Heringen (Werra):
Kosten für Anbau am Feuerwehrgerätehaus Heringen sollen auf 1,6 Mio EUR steigen

Politik

Ein Artikel von Hans Ries(pm)

Die Baukosten für nötigen Anbau am Feuerwehrgerätehaus Heringen sollen nun von geplanten 800.000€ auf gut 1.6 Mio.€ steigen.


Foto: Feuerwehren der Stadt Heringen (Werra)

Es ist durchaus möglich, dass es gute Gründe geben kann, wenn eine Baumaßnahmen teurer wird betont WGH-Pressesprecher Ries. Wir haben das übrigens beim Heringer Bad erlebt, deren  geplante Kosten nach Prüfung des Rechnungsprüfungsamtes für den Freibadbereich um 2,84% und im Hallenbadbereich um 0,6% gestiegen waren.

Über Jahre hat die hiesige SPD versucht, aus dieser wahrlich minimalen Kostensteigung einen gigantischen Skandal zu konstruieren und dem damals Verantwortlichen völlige Inkompetenz vorgeworfen.

Welche Beschimpfungen werden wir bei einer Kostensteigerung beim Heringer Feuerwehrhaus um nun 100 Prozent wohl von den gleichen Sozialdemokraten hören, wo doch der der jetziger Bürgermeister das SPD-Parteibuch in der Tasche hat? Etwa, dass daran andere Schuld sind?

Wir werden als WGH die nun notwendigen zusätzlichen Mittel mittragen, auch weil die Inkompetenz, über die die Sozialdemokraten bei anderen immer mit größter Empörung geschimpft haben selbst bei derart explodierenden Kosten nicht zu Lasten der Feuerwehr und damit unser aller Sicherheit gehen darf.

Dass man mit Sicherheitsbauten auch im kalkulierten Kostenrahmen bleiben kann, zeigen hingegen eindrücklich die von 2007 bis 2015 neu errichteten Feuerwehrgerätehäuser in den Stadtteilen Kleinensee, Wölfershausen und Widdershausen. Vielleicht hat das ja wiederum etwas mit Kompetenz zu tun.

Unser besonderer Dank gilt übrigens den ehrenamtlichen Feuerwehrleuten, ohne die auch das teuerste Feuerwehrhaus und die beste Technik keinerlei Wert haben würde, stellt Ries klar.