Werratal / Kalirevier:
Das Werrarevier lebt mit dem Kalibergbau

Regionales

Ein Artikel von Redaktion (pm)

Eine überaus positive Bilanz zieht K+S nach dem diesjährigen Hessentag in Bad Hersfeld: ca. 15.000 Besucher steuerten den Informationsstand des Unternehmens an, um sich über die Produkte, die Zukunft des Kalibergbaus im Werra-Fulda-Revier und das Angebot an Arbeits- und Ausbildungsplätzen zu informieren.

Als gut sichtbarer Anlaufpunkt an zentraler Stelle auf der Hessentagsstraße lud der K+S-Stand ein, die "Welt der Bergleute" kennenzulernen. Gerne angenommen wurden nicht nur die schattigen Ruhezonen, sondern auch die vielfältigen Informationsangebote. Sie reichten von Ausbildungs- und Umschulungsmöglichkeiten und einer Stellenbörse über Erläuterungen der umfangreichen Produktpalette bis hin zu regionalen touristischen Zielen im Zusammenhang mit dem Kalibergbau. Willkommen waren auch die vorbereiteten Erfrischungen, denen gut zugesprochen wurde: rund 2.500 Äpfel und mehr als 3.000 Portionen Mineralwasser weckten müde Lebensgeister.

Großer Rückhalt in der Region

Übereinstimmend berichteten die Mitarbeiter, die ihr Unternehmen in Bad Hersfeld repräsentierten und den Besuchern als "K+S-Botschafter" zur Verfügung standen, von einem wohltuend positiven Meinungsbild. Bemerkungen wie: "Gut dass wir K+S haben" oder "Ohne K+S wäre die Region ärmer" waren oft zu hören. Anerkannt wurden auch die Anstrengungen des Unternehmens, Kaliproduktion und Umweltschutz in Einklang zu bringen und damit eine wichtige Voraussetzung für die Zukunftssicherheit der Arbeitsplätze zu erfüllen.