Mittleres Werratal:
Geld steht bereit: Jetzt Förderung beantragen

Regionales

Ein Artikel von Redaktion (pm)

Die Bewerber können sich bereitmachen: Nachdem die Förderung der Kaliregion durch das Bundesumweltministerium Ende März offiziell vorgestellt wurde, geht es jetzt los im Landkreis Hersfeld-Rotenburg. Bis zum Jahr 2021 steht mit dem Werra-Ulster-Weser-Fonds eine Fördersumme in Höhe von 1 Million Euro bereit. Das Geld aus dem Fonds soll zu gleichen Teilen länderübergreifend in Hessen und Thüringen Entwicklungsprojekte in den Gebieten unterstützen, in denen die Belastungen der Kaliregion spürbar sind. In Hersfeld-Rotenburg sind das die Kommunen Philippsthal, Hohenroda und Heringen. Projekte können ab kommenden Montag, 9. April, erstmals eingereicht werden.

Landrat Dr. Michael Koch sagt: „Die bereitgestellten Mittel können in den Bereichen Umwelt- und Gewässerschutz, Bildung oder Jugendarbeit sowie zur Unterstützung von Tourismus, Kultur, Sport und Ehrenamt beantragt werden.“ Kooperationsprojekte mit anderen Gemeinden sind möglich. Koch hofft auf kreative und vielseitige Einsendungen – grundsätzlich habe man potenzielle Interessenten vorab so wenig wie möglich einschränken wollen, was in einem breit gefächerten Förderspektrum resultierte. Das Gesamtvolumen für einzelne Vorhaben muss bei mindestens 5.000 Euro liegen, die Fördersumme darf maximal 100.000 Euro betragen. Einsendeschluss für alle Bewerbungen in Hersfeld-Rotenburg ist der 5. Juni.

Wer einen Förderantrag stellen möchte, kann sich vorab von der Wirtschaftsförderungsgesellschaft beraten lassen. Ansprechpartnerin ist hier Johanna Sick, Tel. 06621/944171. Den Förderantrag und die Richtlinien finden Interessenten im Internet unter www.werra-ulster-weser-fonds.de. Alle förderwürdigen Bewerbungen werden danach schriftlich beim Landkreis Hersfeld-Rotenburg, Fachdienst Ländlicher Raum, gesammelt.

Kommentare

Link.