Heringen (Werra):
Heringer Feuerwehren 2018: fast doppelt so viele Einsätze wie im Vorjahr

Regionales

Ein Artikel von Guido Kamm

Rückblick auf das Jahr 2018

- fast doppelt so viele EInsätze wie im Vorjahr
- Anzahl der Einsatzkräfte stabil
- Feuerwehr auf einem soliden Weg

Im Detail

In seinem Jahresbericht für das Jahr 2018 konnte Stadtbrandinspektor Hans-Jürgen Pfromm von fast einer Verdoppelung der Einsätze auf nunmehr 97 Stück im abgelaufenen Jahr 2018 berichten.

Diese Einsätze gliedern sich in:
•    15 Brandeinsätze (15%)
•    67 Hilfeleistungen (70%) und
•    15 Fehlalarme (15%),

Bei den Brandeinsätzen handelte es sich ausnahmslos um Kleinbrände, mit größeren Bränden kamen die Heringer Feuerwehren nur im Rahmen der nachbarschaftlichen Löschhilfe in Kontakt. Dies waren ein großer Flächenbrand an der Autobahn in Obersuhl (TLF Heringen), ein Mähdrescher- und daraus resultierender Flächenbrand oberhalb Vitzeroda (ELW und TLF Heringen) und ein Brand in einem Gewerbebetrieb in Großensee (Feuerwehr Kleinensee).

Der Brand in Großensee sollte uns kurze Zeit später noch intensiv beschäftigen.

Kurze Zeit später brannte es dreimal an der Straße zwischen Kleinensee und Bodesruh. Es gab eindeutige Indizien, dass die Brände vorsätzlich gelegt wurden. Letztendlich konnte leider ein Feuerwehrmann auf frischer Tat festgenommen werden.
Der Betreffende wurde sofort durch den Magistrat aus der Einsatzabteilung und vom Vorstand aus dem Feuerwehrverein ausgeschlossen. Aufgrund der guten und offensiven Pressearbeit durch den stellvertretenden Stadtbrandinspektor Guido Kamm bei diesem für die Feuerwehr bedauerlichen Fall, konnte verhindert werden, dass der Fall durch die Sensations-Presse ausgeschlachtet wurde.

Die Hilfeleistungen der Heringer Feuerwehren umfassten das übliche Spektrum von Ölspuren über Sturmschäden, Türöffnungen, Tragehilfen. Hier kam auch erstmals die DLK aus Vacha, die seit letztem Jahr für uns zuständig ist, zum Einsatz.

Neben drei blinden Einsätzen (Meldung bestätigte sich nicht bei: 1x Waldbrand, 1x Pkw-Unfall mit automatischer Meldung, 1x Person in Fluss in Philippsthal) gab es auch 10 Fehlalarme durch automatische Brandmeldeanlagen. Ärgerlich sind aber zwei böswillige Alarmierungen, bei denen jeweils jemand der Meinung war, die Feuerwehr hätte Langeweile: Einmal wurde mitten in der Nacht zu einem angeblichen Wohnhausbrand mit Personen im Gebäude alarmiert, wobei an der Einsatzstelle nichts vorgefunden wurde und beim zweiten Mal sollte, auch zur besten Schlafenszeit, die Fa. Messer in Lengers brennen. Hier stellte sich schon während der ersten Erkundung heraus, dass der Anruf von einem Festnetzanschluss in über 20 km Entfernung kam. Bei beiden Anrufern ermittelt die Polizei oder liegen die Unterlagen bei der Staatsanwaltschaft.

Das Fazit zum Einsatzgeschehen 2018 lautet: Es gab Einiges zu tun, aber glücklicherweise war kein Großeinsatz dabei. Alle Stadtteilwehren haben ihren Anteil dazu geleistet...

An den Einsätzen waren beteiligt: die Wehren

Herfa            10 x
Heringen            62 x
Kleinensee         17 x
Lengers            6 x
Widdershausen        4 x
Wölfershausen        14 x

Brandsicherheitswachdienste wurden 13 Stück abgeleistet. Eine Brandschutzerziehung wurde 5x und Brandschutzaufklärung 2x durchgeführt.

Aus- und Fortbildung

In 2018 wurden zusammen 32 Lehrgänge erfolgreich absolviert. Die Lehrgangsteilnehmer im Einzelnen:

•    Truppmannausbildung Teil 1 (Grundausbildungslehrgang)
o    Christ, Enrico
o    Jagnow, Anton-Lukas
o    Kny, Marco
o    Pfromm, Tobias
o    Wilker, Christian

•    Truppführerlehrgang
o    Murania, Antonino
•    Gruppenführerlehrgang
o    George, Benjamin
o    Zimmermann, Florian

•    Zugführerlehrgang
o    Schäfer, Lars
o    Stephan, Torsten
o    Wendel, Stefan

•    Verbandsführer
o    Möller, Marc-Daniel

•    Leiter einer Feuerwehr
o    Brack, Matthias
o    Ruch, Hendrik

•    Atemschutzgeräteträger 1
o    Brack, Christoph
o    Herzog, Moritz
o    Trieschmann, Alexander
o    Wilker, Christian

•    Atemschutzgeräteträger 2
o    Rüger, Sascha

•    Motorkettensägenausbildung
o    Brack, Christoph
o    Flaut, Sebastian

•    Techn. Hilfe Verkehrsunfall
o    Jakob, Timo

•    Techn.Hilfel. u. Brandbekämpf. bei Bahnunfällen I
o    Braun, Stefan
o    Wendel, Stefan

•    Gerätewart
o    Brack, Matthias

•    Lehrgang "Jugendarbeit in der Feuerwehr"
o    Wolfram, Dominik

•    Erste-Hilfe-Ausbildung
o    Iliev, Daniel
o    Jagnow, Anton-Lukas
o    Pfromm, Tobias

•    Fortbild. f. Gruppen- u. Zugführer "Brandbekämpfung & Hilfeleist. In Bahnanlagen
o    Wendel, Stefan

•    Fortbildungssem. "Inhalte d. Ausbildung z. BrS-Helfer gem. DGUV-I 205-023"
o    Deiß, Kevin

•    Truppmannprüfung
o    Schäfer, Maik

Hans-Jürgen Pfromm bedankte sich bei allen, die Bereitschaft gezeigt haben und ihre Freizeit zum Wohle der Bürger geopfert haben.

Personal

Zum 31.12.2018 waren 21 Frauen und 134 Männer in der Einsatzabteilung der Feuerwehren der Stadt Heringen (Werra) aktiv. Dies ist eine Verminderung um 2 Personen zum Vorjahresstand. Die Veränderung setzt sich zusammen aus 5 Übernahmen aus der Jugendfeuerwehr, 10 Neueintritten von Seiteneinsteigern, 11 Austritten und 4 Übertritten in die Alters- und Ehrenabteilung.

Die Neuzugänge in 2018 sind:

•    Aus der Jugendfeuerwehr
Jonas Erbe
Julian Heinz
Leon Lewandowski
Tobias Pfromm
Manuel Wedel

•    Neueintritte:
Stefan Baum
Tina Baum
Daniel Iliev
Stefanie Katzmann
Heiko Köhler
Sarah Lischke
Karola Schneider
Lukas Schütrumpf
Alicia Strube
Philipp Theinert

Technik

Der Anbau an das Feuerwehrhaus in Heringen ist auf den Weg gebracht, in dem der Förderantrag an das Land Hessen gestellt wurde und entsprechende Mittel in den Haushaltsplan eingestellt wurden. Damit wird der untragbare Zustand, dass sich 6 Fahrzeuge, 2 Anhänger und zahlreiche Rollcontainer 5 Stellplätze teilen müssen, behoben. Außerdem erhält die Jugendfeuerwehr einen eigenen Raum und die Atemschutzwerkstatt wird normgemäß untergebracht.

Weiterhin ist ein Antrag auf die Teilnahme an der Landesbeschaffung TSF-W gestellt, um das 25 Jahre alte Fahrzeug im Stadtteil Lengers zu ersetzen.

Im Bedarfs- und Entwicklungsplan wurden erstmalig die Mannschaftstranportwagen aufgenommen, die ein unverzichtbares Fahrzeug für nachrückende Kräfte im Einsatz und für die Jugendarbeit sind. Bisher wurde die MTW’s über die Vereine finanziert. Nachdem festgestellt wurde, dass die Nutzung für dienstliche Aufgaben bei über 90% liegt, wird künftig die Stadt jeweils ein Fahrzeug stellen. Die Wehr Wölfershausen soll dieses Jahr den Ersten erhalten.

Systemtrenner

Seit Juli 2018 sind die Systemtrenner für die Feuerwehr in DIN 14346 genormt. Damit die Wasserentnahme aus dem Hydrantennetz konform der Trinkwasserverordnung vorgenommen werden kann, wurden für jedes Fahrzeug Systemtrenner beschafft. Im Vorgriff auf die Änderung der Normen für Löschfahrzeuge wird jedes Fahrzeug mit einer Pumpe bis 1000 l/min mit einem und die Fahrzeuge mit größerer Pumpe mit zwei Systemtrennern ausgestattet.

Digitalfunk

Die digitale Alarmierung per Pager hat sich etabliert. Jeder Feuerwehrmann (und -frau) verfügt über einen Pager. Die Alarmierung funktioniert.

Bemängelt wird zum Teil aber die Lautstärke der Alarmierungstöne. Dies lässt sich leider nicht ändern, die Lautstärke steht auf „maximal“.

Ein weiteres Problem ist, dass bei Kameraden, die zwei Alarmgruppen auf dem Pager haben, also z.B. kommunale Feuerwehr und Werkfeuerwehr K+S manchmal keinen Alarm bekommen, obwohl die Programmierung der Subadressen korrekt ist.

In den Stadtteilen läuft die Sirene noch parallel zu den Pagern mit. Ob das für immer so sein wird, steht noch nicht fest. Geplant war es jedenfalls anders.

Der letzte Schritt beim Digitalfunk, die Umrüstung der Sirenen auf digitale Empfänger lässt auch nicht mehr lange auf sich warten.

Abschließend bedankte sich der Stadtbrandinspektor bei allen Feuerwehrkameradinnen und –kameraden für die geleistete Arbeit.

Weiterer Dank galt den städt. Gremien, den Kollegen aus der Stadtverwaltung, der KBI, den KBM und den Mitarbeitern des Fachdienstes Brandschutz beim Landkreis, dem Verband und der Kreisjugendfeuerwehr für die stets gute Zusammenarbeit.