Wildeck:
Pflege trifft sich beim Fachtag Demenz in Obersuhl

Regionales

Ein Artikel von Redaktion (pm)

Einmal im Jahr wird Obersuhl zum Anlaufpunkt für Pflege- und Betreuungskräfte aus dem gesamten Landkreis. Im Mittelpunkt steht an diesem Tag das Thema „Demenz“ in all seinen Facetten. Die Erkrankung gehört in Pflegeeinrichtungen und der ambulanten Pflege zu den größten Herausforderungen im Berufsalltag. Der Landkreis Hersfeld-Rotenburg bietet daher in Kooperation mit der Gemeinde Wildeck bereits seit Jahren eine Fachveranstaltung für Pflege- und Gesundheitsberufe an, in der namhafte Referenten Fragestellungen zum Thema Demenz beleuchten.

„Mit diesem Fortbildungsangebot möchten wir die engagierte Arbeit unserer Alten- und Gesundheitspflegekräfte im Landkreis unterstützen“, erklärt Sozialdezernentin Elke Künholz. Geschätzt werde die Veranstaltung außerdem als eine Plattform zum fachlichen Austausch.

In diesem Jahr findet die Veranstaltungsreihe am 8. November von 10 bis 16 Uhr im Bürgerhaus von Obersuhl ihre Fortsetzung. Im Focus wird dann ein Thema stehen, das für die Qualität von Pflege und Betreuung von zentraler Bedeutung ist: Die Angehörigenarbeit. Unter dem Titel „Angehörige im Pflegealltag – Ohne sie wär' alles besser!??“ wird Referentin Karin Stöcker, praxiserfahrener Coach und Supervisorin, die oftmals spannungsreiche Beziehung zwischen Pflege-Profis und Angehörigen in den Blick nehmen und Wege zu einem funktionierenden Miteinander aufzeigen. Dass hiervon alle Beteiligten profitieren, belegt die Referentin an Beispielen aus der Praxis, die ermutigen und bestärken wollen.

Organisiert wird die sechsstündige Fortbildungsveranstaltung von der Senioren-Beratung Waldhessen. Die Beratungsstelle des Landkreises hat angesichts der wachsenden Zahl an Demenzerkrankungen das Thema seit Jahren zu einem Arbeitsschwerpunkt erklärt und bietet Unterstützung für Betroffene und Angehörige. Hier freut man sich sehr über das große Interesse der Pflegeberufe am Fachtag Demenz. Mit kompetenten Referenten und Themen aus der Praxis möchte man neue Impulse und Anregungen geben. So stellte in den vergangenen Jahren Psychogerontologe Dr. Dieter Hofmann das „A-B-C-D-mens“-Modell vor, Kommunikationswissenschaftlerin und Fachbuchautorin Dr. Svenja Sachweh vermittelte körpersprachliche Wege der Kommunikation, Demenzexpertin Barbara Klee-Reiter lud mit Hilfe eines von ihr entwickelten Demenz-Balance-Modells dazu ein, in die Gefühlswelt von Menschen mit Demenz einzutauchen, und Prof. Dr. Dr. Rolf-Dieter Hirsch ermutigte das Fachtagspublikum zu mehr Heiterkeit und Humor im Umgang mit der Erkrankung.

Der Fachtag Demenz ist bereits nahezu ausgebucht, wenige Restplätze sind noch für eine Teilnehmergebühr von 22 Euro zu vergeben. Wer Interesse hat, wendet sich an die Senioren-Beratung Waldhessen. Kontakt: Senioren-Beratung Waldhessen, Tel.: 06623 / 817-5323, E-Mail: senioren-beratung.waldhessen@hef-rof.de. Eine Teilnahme ist nur nach Anmeldung möglich.

Kommentare

Link.