Landkreis Hersfeld-Rotenburg:
Tipps des Landkreises für sicheres Silvester-Feuerwerk

Regionales

Ein Artikel von Redaktion (pm)

Jedes Jahr kaufen die Deutschen Feuerwerk im Wert von über 120 Millionen Euro. Kehrseite der Licht- und Knalleffekte: Brände mit hohen Schäden, Verletzten, manchmal Tote. In den Kliniken werden zum Jahreswechsel jedes Jahr geplatzte Trommelfelle, Verbrennungen, Augenverletzungen und Verstümmelungen behandelt.

Deshalb ruft der Landkreis Hersfeld-Rotenburg zur Vorsicht beim Gebrauch von Feuerwerkskörpern auf. Mit ein paar einfachen Regeln, so Kreisbrandinspektorin Tanja Dittmar, sei das Silvester-Feuerwerk aber eigentlich eine sichere Sache. „Man sollte grundsätzlich nur Feuerwerkskörper mit einer aufgedruckten BAM-Prüfnummer kaufen. Niemals selbstgebastelte Böller und Raketen benutzen!“, warnt die Expertin: „Wenn man Raketen und andere Feuerwerkskörper abschießt, muss man unbedingt auf seine Umgebung achten.

In der Nähe von Krankenhäusern, Kinder- und Altenheimen sowie Kirchen ist das Zünden von Feuerwerken verboten“, warnt Dittmar: „Bei Raketen auf gekippte Fenster und Balkone achten! Abstand halten zu Menschen und Brennbarem, Raketen niemals aus der Hand, sondern nur von geeigneten Startmöglichkeiten, z.B. Getränkekiste mit leeren Glasflaschen, starten lassen.“

Eltern werden gebeten, Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren davon abzuhalten, mit Feuerwerk oder pyrotechnischem Material zu hantieren oder zu spielen. Mit Ausnahme einfacher Feuerwerk-Spielwaren darf pyrotechnisches Material ausschließlich an Personen, die älter als 18 Lebensjahre sind, abgegeben werden.

Der Verkauf von Feuerwerkskörpern für Silvester 2018/2019 beginnt in Deutschland am 28. Dezember und endet am 31. Dezember 2018.