Landkreis Hersfeld-Rotenburg:
Arbeitslosenquote sinkt auf 3,8 Prozent

Wirtschaft

Ein Artikel von Redaktion (pm)

Die Arbeitslosigkeit in Waldhessen ist im September erneut gesunken. Insgesamt sind zum Ende des Monats in der Region Hersfeld-Rotenburg 2.462 Menschen arbeitslos gemeldet –  52 weniger als im August. Die Arbeitslosenquote liegt bei 3,8 Prozent und somit deutlich niedriger als vor einem Jahr (September 2017: 4,5 Prozent).  

„Von der Herbstbelebung konnten erfreulicherweise alle Personengruppen profitieren“, erklärt Waldemar Dombrowski, Vorsitzender der Geschäftsführung der Arbeitsagentur Bad Hersfeld-Fulda. Besonders stark ging die Arbeitslosigkeit bei den Arbeitslosen unter 25 Jahren zurück. Ein Großteil derjenigen jungen Frauen und Männer, die nach Beendigung ihrer Ausbildung nicht vom Betrieb übernommen wurden, konnte in eine Beschäftigung integriert werden.

Bei den Arbeitsagenturen in Bad Hersfeld und Bebra waren im September 880 Arbeitslose registriert und somit 32 weniger als ein Jahr zuvor, beim Kreisjobcenter 1.582 und damit 399 weniger als im September 2017. Beim Vorjahresvergleich insgesamt fällt der starke Rückgang der Arbeitslosigkeit bei Ausländerinnen und Ausländern auf (um 24,5 Prozent auf 671). Dies gilt auch für die Personengruppe der jüngeren Arbeitslosen (-17,2 Prozent auf 293). Derzeit liegt die Arbeitslosenquote bei den Unter-25-Jährigen bei 4,3 Prozent.

Mit 809 älteren Arbeitslosen über 50 Jahren ist die Arbeitslosigkeit bei dieser Personengruppe ebenfalls weiter rückläufig.

„Die Unternehmen in der Region profitieren von dem Fachwissen und von den Erfahrungen dieses Personenkreises und versuchen verstärkt, ihre langjährigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu halten“, weiß Waldemar Dombrowski, „Auch bei Neueinstellungen kommen ältere Frauen und Männer heute tendenziell eher zum Zug als vor einigen Jahren.“ – Und das ist wichtig, denn der Bedarf der Wirtschaft im Landkreis Hersfeld-Rotenburg an Personal ist weiter hoch: 1.477 Stellen liegen dem Arbeitgeberservice zur Besetzung vor. Dies sind rund neun Prozent mehr als im September vergangenen Jahres und bestätigt die stabile Verfassung des Arbeitsmarktes. In zahlreichen Branchen und Berufen übersteigt mittlerweile die Zahl der offenen Stellen die der zur Verfügung stehenden Arbeitslosen – zum Teil um ein Mehrfaches. Derzeit sind beispielsweise 31 Stellen für ausgebildete Altenpflegerinnen und Altenpfleger gemeldet, aber nur sieben qualifizierte Fachkräfte.

„Der wachsende Fachkräftemangel stellt immer mehr Unternehmen vor das Problem, das vorhandene Auftragsvolumen zu bewältigen. Damit stellt er faktisch eine Wachstumsbremse dar“, stellt Agenturchef Dombrowski fest.

Ausbildungsmarkt – Angebote der Berufsberatung

In der Region Hersfeld-Rotenburg bestehen weiterhin gute Chancen, in den nächsten Wochen eine attraktive Lehrstelle zu bekommen. Darüber hinaus sollten junge Menschen, die keinen Ausbildungsplatz bekommen haben und keinen weiteren Schulbesuch anstreben, dringend geeignete Alternativen ins Auge fassen! In verschiedenen Maßnahmen, beispielsweise einer Berufsvorbereitenden Bildungsmaßnahme (BvB) haben die Jugendlichen die Möglichkeit einen oder mehrere Berufsgruppen kennen zu lernen. Informationen hierzu geben die Berufsberaterinnen und -berater der Arbeitsagentur Hersfeld-Rotenburg. Eine Terminvereinbarung ist möglich unter der kostenfreien Service-Rufnummer 0800 4 5555 00.