Landkreis Hersfeld-Rotenburg:
Arbeitslosenquote sinkt auf 3,9 Prozent / Stellenbestand gestiegen

Wirtschaft

Ein Artikel von Redaktion (pm)

Der Arbeitsmarkt und die Konjunktur in Waldhessen zeigen sich trotz der Unruhen und Restriktionen auf internationaler politischer Bühne sehr robust. Erstmalig ist die Arbeitslosenquote auf unter 4 Prozent gesunken. Bei einer Arbeitslosenzahl von 2.514 liegt sie nun bei 3,9 Prozent.

Gegenüber Juli sank die Arbeitslosigkeit um 133 (-5,0 Prozent), gegenüber dem Vorjahresmonat um 416 (-14,2 Prozent).
Die Arbeitsagentur verzeichnete im August 874 Arbeitslose und somit 92 weniger als im Juli (-9,5 Prozent) und 46 weniger als im Vorjahr (-5,0 Prozent). Das Kreisjobcenter zählt mit 1.640 Arbeitslosen einen Rückgang sowohl zum Vormonat (-2,4 Prozent) als auch zum Vorjahr (-18,4 Prozent).

„Erfreulicherweise konnten nahezu alle Personengruppen von der positiven Entwicklung profitieren“, erklärte Waldemar Dombrowski, Vorsitzender der Geschäftsführung der Arbeitsagentur Bad Hersfeld-Fulda bei einer Pressekonferenz bei der Spedition „hsv Systemverkehre“ in Friedewald.  Dagegen stieg die Zahl der schwerbehinderten Arbeitslosen binnen Jahresfrist um 26 auf insgesamt 272 an.

Besonders deutlich hingegen ist der Rückgang bei Personen ohne deutschen Pass. Hier macht sich die intensive Integrationsarbeit von Arbeitsagentur und Kreisjobcenter bemerkbar. Verstärkt wird diese Entwicklung dadurch, dass es seit Jahresbeginn kaum Zuweisungen von Menschen mit Fluchthintergrund in den Landkreis und somit in den regionalen Arbeitsmarkt gab.

Für die stabile Arbeitsmarktlage spricht auch, dass sich weniger Menschen nach vorheriger Erwerbstätigkeit arbeitslos meldeten als im August 2017.

Nach wie vor hoch ist der Stellenbestand: 1461 Arbeitsstellen liegen dem Arbeitgeberservice derzeit zur Besetzung vor. Dies sind 131 (9,8 Prozent) mehr als vor einem Jahr. „Der Aufwand bei der Stellenbesetzung ist für die Unternehmen und Betriebe – aber auch für unsere Beratungs- und Vermittlungsfachkräfte spürbar gestiegen. Das Erarbeiten von alternativen Lösungen und das Finden von tragfähigen Personalkonzepten gewinnt zunehmend an Bedeutung“, erklärte Agenturleiter Dombrowski. 

Ausbildungsmarkt

Obwohl zahlreiche betriebliche Ausbildungen bereits begonnen haben, bestehen in der Region Hersfeld-Rotenburg weiterhin gute Chancen, in den nächsten Wochen eine attraktive Lehrstelle zu bekommen. Rund 250 Ausbildungsstellen sind noch frei. Gesucht werden unter anderem junge Leute, die eine Ausbildung zum Veranstaltungskaufmann/frau, im Hotel- oder Restaurantfach, im Tiefbau sowie in zahlreichen Handwerksberufen anstreben. Termine gibt es unter der kostenfreien Service-Rufnummer 0800 4 5555 00. Dienstags von 13.00 bis 16.00 Uhr und donnerstags von 09.00 bis 16.00 Uhr besteht darüber hinaus die Möglichkeit, ohne vorherige Terminvereinbarung eine Beratung in Anspruch zu nehmen.