Werratal:
Ausgezeichnete Ausbildung im Werk Werra

Wirtschaft

Ein Artikel von Guido Kamm

Die Ausbildung im Kaliwerk Werra ist ausgezeichnet: Das Wirtschaftsmagazin Focus Money hat die K+S KALI GmbH, dessen größter Produktions- und Ausbildungsstandort das Werk Werra ist, jüngst zu „Deutschlands besten Ausbildungsbetrieben 2017“ gekürt. Auf Basis einer Studie (www.deutschlandtest.de) wurden dafür die 5.000 mitarbeiterstärksten Unternehmen in Deutschland untersucht. Kriterien für die Beurteilung der Ausbildungsqualität waren Ausbildungserfolg, strukturelle Daten der Ausbildung wie u.a. Förder- und Mentorenprogramme und die Ausbildungsentlohnung. Die größte K+STochtergesellschaft wurde dabei Testsieger in der Branche Bergbau.

Im Werk Werra werden insgesamt 300 junge Menschen in acht Berufen ausgebildet. Neben Bergbautechnologen der Fachrichtungen Tiefbautechnik und Tiefbohrtechnik sind dies Anlagenmechaniker, Elektroniker für Betriebstechnik, Industriemechaniker, Kfz-Mechatroniker, Chemikanten und Personaldienstleistungskaufleute. Außerdem wird das Duale Studium Geoinformatik angeboten. Im Landkreis Hersfeld-Rotenburg stellt das Werk Werra 15 Prozent der Ausbildungsplätze.

Das Team um Ausbildungsleiterin Kerstin Staudtmeister, 34 Ausbilder und 200 Ausbildungsbeauftragte kümmern sich darum, dass die jungen Kollegen das Rüstzeug bekommen, um erfolgreich in ihr Berufsleben zu starten. Die Perspektive, die sich nach erfolgreicher Ausbildung im Kaliwerk Werra für die jungen Menschen bietet, ist sehr positiv: Bei persönlicher und fachlicher Eignung nach Abschluss der Ausbildung wird eine Übernahme angeboten.

Mit seinem quantitativ und qualitativ hochwertigen Ausbildungsplatzangebot sorgt das Werk Werra dafür, dass junge Menschen sich in der Heimat eine Zukunft aufbauen können und der Region erhalten bleiben.  Wer sich über die Ausbildungsmöglichkeiten im Kaliwerk Werra informieren möchte, kann dies beim jährlich stattfindenden Abend der offenen Ausbildung tun. Er findet am 28. September 2017 zwischen 15 und 20 Uhr im modernen Ausbildungszentrum in Philippsthal statt.

Kommentare

Link.