Werratal / Kalirevier:
Girls Day bei K+S: 44 Mädchen im Werk Werra

Wirtschaft

Ein Artikel von Redaktion (pm)

Bereits zum elften Mal öffnete das Werk Werra der K+S KALI GmbH beim jährlich stattfindenden Girls’ Day wieder zahlreichen Mädchen aus der Region die Tore. Insgesamt 44 Teilnehmerinnen aus den Landkreisen Hersfeld-Rotenburg, Fulda und dem Wartburgkreis besuchten das Ausbildungszentrum oder konnten an einer Grubenfahrt teilnehmen. Dabei wurden sie von Ausbildern und Auszubildenden betreut.

Für die Mädchen, die sich für eine Grubenfahrt entschieden hatten, ging es auf der Schachtanlage Herfa mit dem Förderkorb tief unter die Erde. Dort konnten sie die Ausbildungsberufe unter Tage hautnah kennenlernen. Aber auch im übertägigen Ausbildungszentrum am Standort Hattorf wurde den jungen Damen bei den gewerblich-technischen Berufen ein abwechslungsreiches Programm geboten: So konnten sie ihr handwerkliches Geschick in den Bereichen Metall und Elektro ausprobieren. Zusammen mit den Azubis wurden dort beispielsweise Flaschenöffner oder das Spiel „Der heiße Draht“ als Erinnerungsstücke angefertigt. Im Labor schlüpften die Mädchen dann in die Rolle von Chemikantinnen und stellten u. a. Silber in Reagenzgläsern her.

„Das hat richtig Spaß gemacht“, berichtete Antonia Pabst (15) aus Wiesental später. „Die Azubis haben uns alles super erklärt.“ Für Melina Gossler (15) aus Hünfeld war es bereits der zweite Ausflug in die Welt von K+S. „Mein Schulpraktikum habe ich im Ausbildungsrevier unter Tage absolviert. Jetzt war ich neugierig auf die Berufe in den Fabrikbetrieben.“ Auch Stella Marie Jung (15) aus Vacha wollte am Girls’ Day ganz bewusst in handwerkliche Berufe reinschnuppern. „Hier kann man sich gut einen ersten Eindruck verschaffen, ob eine Berufsausbildung nicht eine gute Alternative zum Studium ist.“


Foto: K+S | Beim Girls’ Day 2019 erkundeten im Werk Werra wieder zahlreiche Mädchen aus der Region verschiedene Ausbildungsberufe.