Philippsthal (Werra):
Kaliwerk Werra: Großes Interesse am Abend der offenen Ausbildung

Wirtschaft

Ein Artikel von Redaktion (pm)

Die Veranstalter ziehen zufrieden Bilanz: Am diesjährigen Abend der offenen Ausbildung im Kaliwerk Werra wurden mehr als 900 Besucher registriert. Die Veranstaltung im Ausbildungszentrum am Standort Hattorf des Werkes Werra, die bereits seit einigen Jahren durchgeführt wird, war vor allem für Schülerinnen und Schüler, deren Familien sowie Vertretern aus den Bereichen Schule und Ausbildung interessant. Sie bot eine gute Möglichkeit, einen Blick hinter die Kulissen des Ausbildungsbetriebes zu werfen sowie mit Auszubildenden und Ausbildern ins Gespräch zu kommen.  

Im Rahmen eines von Auszubildenden organisierten und durchgeführten Rundgangs mit Vertretern aus der Kommunalpolitik, von Schulen und Bildungseinrichtungen, der Agentur für Arbeit sowie der Werksleitung konnten sich die Gäste einen ersten Eindruck vom breit gefächerten Mitmach- und Informationsangebot  verschaffen.   Einen guten Zuspruch hatten die Praxis-Workshops, wo vor allem die jüngeren Besucher ihr handwerkliches Geschick testen konnten. So konnten sie z.B. einen Handyhalter oder Chips für den Einkaufswagen herstellen und als kleine Erinnerung mit nach Hause nehmen. In anderen Bereichen konnten sie einen „heißen Draht“ selbst herstellen, sich am Infostand der Chemikanten z.B. über den doppelqualifizierenden Bildungsgang CTA (Chemisch Technische/r Assistent/in) informieren, den die Werratalschule in Heringen in Kooperation mit K+S anbietet. Eine gute Resonanz verzeichneten auch die Standteams der Berufe unter Tage (Bergbautechnologe und Kfz-Mechatroniker) sowie der Markscheiderei. Im Ausbildungslabor wurden spannende Experimente durchgeführt und das Interesse an der Produktion war groß. Einblicke hierzu gab es bei einem Fabrikrundgang.

Für diejenigen Besucher, die konkrete Fragen zum Bewerbungsverfahren hatten, gab es zudem praktische Tipps der Ausbildungsabteilung zur klassischen und zur OnlineBewerbung. 

Neben den ausbildungsspezifischen Informationsständen und Aktionsbereichen gab es ein weiteres Informationsangebot, das im Sozialraum des Ausbildungszentrums  präsentiert wurde. Dazu gehörten das Betriebliche Gesundheitsmanagement, die Knappschaft als Kranken- und Rentenversicherungsträger, die Arbeitssicherheit, das Ideenmanagement (Ideen Quelle Werra), die Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie, das Erlebnis Bergwerk Merkers und die Degussa Bank. An vielen dieser Infostände gab es zudem die Möglichkeit, sich an kleinen Aktionen zu beteiligen und z.B. die eigene Geschicklichkeit (Arbeitssicherheit) zu testen. Dass Kali mehr als ein Düngemittel ist, wurde am Infostand zur Bedeutung von Kali als Ausgangsprodukt und Einsatzstoff in vielen Bereichen des täglichen Lebens vorgestellt.  Die Werkfeuerwehr, die mit ihrer neuen Hubrettungsbühne angerückt war, bot auf der Freifläche vor dem Ausbildungszentrum die Möglichkeit, mit Handfeuerlöschern kleine Brände zu löschen.  Wer den Rundgang über mehrere Etagen im Ausbildungszentrum absolviert hatte und müde vom Gehen war, konnte sich in der besonders stimmungsvoll eingerichteten Bergmanns-Lounge ausruhen.

    
Fotos: K+S

Perspektiven 2018 Auch im Jahr 2018 stellt das Werk Werra wieder eine stattliche Anzahl von Ausbildungsplätzen zur Verfügung. Hier der Überblick: Bergbautechnologe FR Tiefbohrtechnik (4), Bergbautechnologe FR Tiefbautechnik (21), Chemikant (15), Industriemechaniker (15), Anlagenmechaniker (10), Elekroniker für Betriebstechnik (18) und Kfz-Mechatroniker (6).  

Das Werk Werra Das Verbundwerk Werra der K+S KALI GmbH mit seinen Standorten Hattorf und Wintershall in Hessen und Unterbreizbach und Merkers in Thüringen ist der größte Standort der K+S KALI GmbH. Im Kaliwerk Werra werden neben Düngemitteln auch Vorprodukte für vielfältige technische und industrielle Anwendungen sowie für die Pharma-, Lebensmittel- und Futtermittelindustrie hergestellt. Das Werk Werra beschäftigt rund 4.400 Menschen, darunter 300 Auszubildende. Damit ist es ein wichtiger Arbeitgeber und Ausbildungsbetrieb im Städtedreieck zwischen Bad Hersfeld, Bad Salzungen und Eisenach. Mehr unter: www.kali-gmbh.com/werra

Kommentare

Link.