Werratal / Kassel:
K+S eröffnet Informationsbüro in Hofgeismar

Wirtschaft

Ein Artikel von Guido Kamm

Die K+S KALI GmbH hat heute ein Informationsbüro in Hofgeismar eröffnet, mit dem das Unternehmen vor Ort eine Anlaufstelle für den Dialog über das Fernleitungsprojekt Oberweser anbietet.

„Mit dem Büro will K+S ein Zeichen für den Bürgerdialog setzen. Wir wollen künftig noch stärker auf interessierte Bürger zugehen“, sagt Christoph Wehner, Werksleiter des Verbundwerkes Werra. „Wir wollen zuhören und erfahren, was wir besser machen können und sind dankbar für Anregungen und Hinweise, die uns bei der Planung helfen. Zudem haben wir festgestellt, dass sich im direkten Austausch viele Befürchtungen und Missverständnisse ausräumen lassen. Mit der Präsenz hier vor Ort wollen wir deshalb eine Möglichkeit schaffen, um mit den Bürgern noch intensiver über die mögliche Fernleitung Oberweser ins Gespräch zu kommen.“

Die Fernleitung vom Werk Werra an die Oberweser ist eine Option im „Masterplan Salzreduzierung“, den die Umweltminister der Flussgebietsgemeinschaft (FGG) Weser 2016 beschlossen haben. Falls es nicht gelingt, die Abwassermengen nochmals erheblich zu reduzieren, soll es die Leitung und eine Einleitstelle in der Oberweser ermöglichen, dass zukünftig die Gewässerqualität der Werra weiter verbessert und auf die Versenkung von Salzwasser in den Plattendolomit verzichtet werden kann.

Neben anderen Maßnahmen führt K+S aktuell ein umfangreiches Prüfprogramm durch, um zu untersuchen, ob es technisch möglich und sinnvoll ist, Salzabwässer unter Tage zu speichern. Das Ergebnis dieser Überlegungen wird Ende des kommenden Jahres vorliegen. Sollte sich herausstellen, dass die Einspeicherung in Bergwerken nicht im benötigten Umfang möglich ist, müssen Alternativen für die bei der Kaliproduktion unvermeidliche Rückstandsentsorgung bereitstehen.

Eine solche Alternative ist die Fernleitung an die Oberweser. Neben der Entscheidung der FGG Weser setzt die Realisierung der Leitung auch eine Genehmigung durch die zuständige Behörde voraus: Das Regierungspräsidium Kassel prüft die von K+S vorgelegten Antragsunterlagen zum Projekt, beurteilt die Umweltverträglichkeit, führt die Genehmigungsverfahren durch und beteiligt die Öffentlichkeit. Aus zeitlichen Gründen müssen die Planungen und die Beantragung der Leitung bereits jetzt erfolgen. Über den Bau wird bei Vorliegen der erforderlichen Genehmigungen zu einem späteren Zeitpunkt entschieden.

Das Informationsbüro befindet sich in der Mühlenstr. 10, 34369 Hofgeismar und ist zu folgenden Zeiten geöffnet:

  • Montag 10.00-13.00 Uhr,
  • Mittwoch 12.00-15.00 Uhr,
  • Freitag 13.00-17.00 Uhr sowie nach Vereinbarung.

Weitere Informationen zu Projekt und Büro unter dem Link: www.fernleitung-oberweser.de

Kommentare

Link.