Bebra:
Bauunternehmung Himmel und Papesch unterstützt Schulprojekt AIRSTREAM

Wirtschaft

Ein Artikel von Redaktion (pm)

In ungewöhnlichen Zeiten helfen auch außergewöhnliche Unterstützungen. Dies veranlasste die hiesige Bauunternehmung Himmel und Papesch GmbH & Co. KG aus Bebra das Schulprojekt der Beruflichen Schulen Bebra zu un-terstützen. In 2017 wurde der AIRSTREAM aus dem Jahr 1959 zum nach-haltigen Aufbau durch den Förderverein angeschafft.
Bis heute haben die Schülerinnen und Schüler daran intensiv gearbeitet. Nach dem nun auch das Chassis mit einer neuen Achse versehen wurde, steht der weitere Auf- und Ausbau zu einem rollenden Informationsraum an.

„Um die Schülerinnen und Schüler nach dem Shutdown wieder die Möglich-keit zur Ausübung ihrer Kreativität zu geben, unterstützt die Bauunterneh-mung Himmel und Papesch dieses Leuchtturmprojekt mit 1.000 Euro“, freut sich der Geschäftsführende Gesellschafter der Bauunternehmung Himmel und Papesch, Dipl. Ing. Jörg Gnauert. Besonders war Gnauert, der auch stellvertretender Obermeister der Bauhandwerksinnung ist, davon angetan, dass die Theorie auch handwerklich in die Praxis umgesetzt wird. Ferner das Projekt weiterentwickelt wird und als eine Unterstellmöglich in Form eines individuellen und futuristischen Carports angedacht ist.

Leider konnten die Schulleiterin Ivonne Buchenau und der 1. Vorsitzende des Fördervereins Herbert Heisterkamp den Geschäftsführer Jörg Gnauert nicht begrüßen, da er durch einen kurzfristen Termin verhindert war. Jedoch wurde der Geschäftsführer durch die Marketingreferentin Johanna Becker vertreten. Frau Becker übergab stellvertretend vor Ort symbolisch die Spen-de der Bauunternehmung Himmel und Papesch in Höhe von 1.000 Euro.

Die Projektleiterin Judith Sperlich erläuterte unter der Beachtung der Ab-standsregelung den aktuellen Stand des Projektes. Im Augenblick wird das Chassis von Auszubildenden aus dem Malerbereich grundiert und dann la-ckiert. Danach kann dann der Zusammenbau zwischen Hülle und Chassis wieder erfolgen. Dank der großzügigen Spende kann dann ohne Verzögerung mit dem Innenausbau des Airstreams ab dem Schuljahr 2021/2022 erfolgen. Ziel sei es, das zu Jubiläum des Fördervereins am 1. Juli 2021, der Airstream einsatzfähig ist.

Die Vertreter der Schule und des Fördervereins bedankten sich zum Schluss ganz herzlich für die großzügige Spende und freuten sich, dass die weitere Finanzierung des Leuchtturmprojektes gesichert ist.


Foto: Bild vor der Hülle des Airstream auf dem Lehrerparkplatz -
von links: Schulleiterin Ivonne Buchenau, Projektleiterin Judith Sperlich, Marketingreferentin Himmel und Papesch Johanna Becker und 1. Vorsitzen-der des Fördervereins Herbert Heisterkamp.