Hohenroda:
Straßenbeleuchtung in Ausbach und Ransbach wurde modernisiert

Regionales

Ein Artikel von Redaktion (pm)

Sparsam und umweltfreundlich – Die Gemeinde Hohenroda hat mit der EnergieNetz Mitte, dem Netzbetreiber der EAM, in den Ortsteilen Ausbach und Ransbach die Straßenbeleuchtung modernisiert. Insgesamt wurden 290 Leuchten ausgetauscht. Bereits im Vorfeld hatte die EAM verschiedene Leuchtenmodelle vorgestellt, die Gemeinde entschied sich für moderne LED-Pilzleuchten mit 19 Watt Systemleistung sowie für LED Auf -und Ansatzleuchten mit 13 Watt Systemleistung.
„Die neue Beleuchtung spart im Schnitt über 80 Prozent Energie gegenüber den bisherigen Leuchten und somit bares Geld ein.“, freut sich Bürgermeister Andre Stenda. Zudem werden etwa 1.000 Tonnen CO2 über die Lebensdauer der Leuchten eingespart. „Die LED Leuchten haben eine Lebensdauer von 100.000 Brennstunden. Das entspricht bei einem Ganznachtbetrieb etwa 25 Jahren.“, erklärt der Leiter des EAM Regionalzentrums Mitte Dr. Sebastian Breker.

Neben der Energieeinsparung schont die neue LED-Technik die Umwelt durch eine lange Lebensdauer. Moderne Leuchttechnologie sorgt dafür, dass das Licht mit lichttechnischen Reflektoren dahin gelenkt wird, wo es benötigt wird. Die Vermeidung von unnötiger Strahlung in den Himmel bewirkt zudem, dass Insekten weniger stark angelockt werden. Für die Umstellung auf die modernen LED-Leuchten investiert die Gemeinde Hohenroda rund 160.000 Euro, die über das kommunale Investitionsprogramm (KIP) des Bundes zu 90 Prozent finanziert werden.

 
Foto: Bürgermeister Andre Stenda (links) und Dr. Sebastian Breker (Regionalleiter der EAM) präsentieren die moderne Straßenbeleuchtung.