#NEWSTREND: K+S

K+S und Gerstungen wollen Streit beenden

Die thüringische Gemeinde Gerstungen und K+S wollen jahrelange Auseinandersetzungen beilegen. Ziel der bereits laufenden Gespräche ist es, einen Vergleich abzuschließen. Im Vordergrund stehen Fragen der langfristigen Sicherstellung der Trinkwasserversorgung der Gemeinde und die gleichzeitige Beendigung der rechtlichen Auseinandersetzungen. Bis zum Herbst diesen Jahres wollen sich Gemeinde und Unternehmen dazu einigen.

Wirtschaft / Werratal / Kassel - 21. JULI 2017

K+S eröffnet Informationsbüro in Hofgeismar

Die K+S KALI GmbH hat heute ein Informationsbüro in Hofgeismar eröffnet, mit dem das Unternehmen vor Ort eine Anlaufstelle für den Dialog über das Fernleitungsprojekt Oberweser anbietet.

„Mit dem Büro will K+S ein Zeichen für den Bürgerdialog setzen. Wir wollen künftig noch stärker auf interessierte Bürger zugehen“, sagt Christoph Wehner, Werksleiter des Verbundwerkes Werra. „Wir wollen zuhören und erfahren, was wir besser machen können und sind dankbar für Anregungen und Hinweise, die uns bei der Planung helfen. Zudem haben wir festgestellt, dass sich im direkten Austausch viele Befürchtungen und Missverständnisse ausräumen lassen. Mit der Präsenz hier vor Ort wollen wir deshalb eine Möglichkeit schaffen, um mit den Bürgern noch intensiver über die mögliche Fernleitung Oberweser ins Gespräch zu kommen.“

Wirtschaft / Werratal / Kassel - 29. JUNI 2017

Warnecke (SPD): Pseudo-Skandalisierung der Linken von K+S durch Fakten widerlegt

Der SPD-Landtagsabgeordnete aus dem hessischen Kalirevier, Torsten Warnecke, hat in der gestrigen Sitzung des Hessischen Landtags Stellung zu einer von der Fraktion „Die Linke“ eingebrachten Großen Anfrage (Drucksache 19/4778) zur vorgeblichen Schwermetallverseuchung durch die K+S-Rückstandshalde Hattorf genommen. Warnecke sagte dazu: „Die ständige Pseudo-Skandalisierung der Linksfraktion hilft in diesem Zusammenhang überhaupt nicht weiter und ist zudem in der Sache schlicht falsch. Es werden keineswegs, wie von der Linken suggeriert, Schwermetalle von K+S in den Boden eingeleitet. Sie sind bereits im Boden vorhanden. Dieser gesamte Vorgang ist seit langem bekannt und die maßgeblichen Grenzwerte sind nicht überschritten worden.“

Politik / Werratal - 29. JUNI 2017

K+S schließt Anteilserwerb an Al Biariq in Saudi-Arabien ab

K+S hat heute den am 19. Dezember 2016 bekannt gegebenen Anteilskauf von 30% am Düngemittelproduzenten Al Biariq for Fertilizer Plant Co., Ltd (Al Biariq) aus Saudi-Arabien erfolgreich abgeschlossen. Mit dem Zukauf will K+S am Wachstum in Nahost, Afrika und Südasien, insbesondere im Segment der Fertigation (= Einsatz von Düngemitteln in Bewässerungs-systemen), teilhaben und kann zukünftig ein noch breiteres Produktportfolio anbieten.

Wirtschaft / Kassel - 02. JUNI 2017

K+S startet mit Umsatzplus ins neue Geschäftsjahr

  • Konzernumsatz steigt um rund 3 %; hohe Nachfrage nach Düngemittelspezialitäten in Europa und Asien sowie erneut starkes Nicht-Auftausalzgeschäft
  • EBIT I mit 137 Mio. € vor allem durch Sondereffekte belastet und damit erwartungsgemäß deutlich unter Vorjahr
  • Ausblick 2017 bestätigt: Spürbarer Anstieg des EBIT I erwartet
  • Produktionsstart in „Bethune“ (vormals Legacy Projekt); erste Tonne Kali Ende Juni

Wirtschaft / Kassel - 11. MAI 2017

Feierliche Eröffnung des neuen Kaliwerks in Kanada

K+S feiert heute mit rund 700 Gästen – darunter zahlreiche politische Amtsträger, Vertreter der Partnerunternehmen und Mitarbeiter – die Eröffnung ihres neuen Kaliwerks in Kanada. Im Rahmen des Festakts, an dem auch der Premierminister der Provinz Saskatchewan, Brad Wall, teilnimmt, wird das Werk an die Betriebsmannschaft übergeben. Damit ist die knapp fünfjährige Bauphase erfolgreich abgeschlossen worden. Die erste Tonne verkaufsfähiges Kali soll wie geplant Ende Juni produziert werden.

Wirtschaft / Kassel - 02. MAI 2017