Werratal / Kalirevier:
9. November - ein denkwürdiger Tag

Kunst, Kultur & Soziales

Ein Artikel von Guido Kamm

Heute vor 30 Jahren wurde die Grenze zwischen der DDR und der Bundesrepublik Deutschland geöffnet. Gemeinsam haben die Menschen am Samstag in diversen Veranstaltungen dieses Datum gefeiert und an die Teilung Deutschlands erinnert.

Für viele Menschen hier im ehemaligen Zonenrandgebiet ist die Freude und Erinnerung an diese Novembertage unvergesslich. Unser Reporterteams waren bei zwei Veranstaltungen vor Ort.

30 Jahre Grenzöffnung - Ausstellung in Heringen-Kleinensee

Im Heringer Stadtteil Kleinensee, der bis zum 16.12.1989 auf drei Seiten von Mauer und Streckmetallzaun der DDR umgeben war, wurde heute um 14 Uhr eine Ausstellung des örtlichen Heimat- und Verkehrsvereins eröffnet.

Die Ausstellung im Dorfgemeinschaftshaus „Schlottentreff“ zeigt dabei den Blick von Kleinensee in den Osten. Aber auch der Blick vom thüringischen Großensee, nur 200m entfernt und bis zur Grenzöffnung Sperrgebiet sowie ebenfalls von drei Seiten von der Bundesrepublik umgeben, in den Westen wird gezeigt.

Hierzu haben die Kleinensee und Großenseer zahlreiche Exponate und Zeitdokumente zusammengetragen. Allen voran Paul Schäfer, Vorsitzender des örtlichen Heimat- und Verkehrsvereins hat unzählige Dinge zusammengetragen. Zu sehen sind Zeitungsausschnitte, Fahnen, Grenzschilder und andere Gegenstände.

Im Beisein des Landtagsabgeordneten Thorsten Warnecke eröffneten Ortsvorsteher Bernd Maus und Bürgermeister Daniel Iliev die AUsstellung und konnten auch die Bürgermeister der Heringer Partnerstädte Odolanow (Polen) sowie Heringen/Helme sowie zahlreiche Gäste herzlich zur Ausstellungseröffnung begrüßen.

Am morgigen Sonntag beginnt um 10 Uhr ein Frühschoppen im „Schlottentreff“. Die Fotoausstellung des Heimat- und Verkehrsvereins Kleinensee ist bis 15 Uhr geöffnet und in jedem Fall einen Besuch wert.

Fotos: Lisamarie Kamm

Sternmarsch - 30 Jahre Grenzöffnung in Untersuhl

Die einzelnen Fußgruppen starteten um 17.30 Uhr aus vier Richtung unter musikalischer Begleitung zum Veranstaltungsort „Thüringer Zipfel“. Die Feuerwehren aus Werra-Suhl-Tal, Wildeck, Heringen und Gerstungen sicherten den Sternmarsch ab.

Auf dem Festplatz begrüßte die Bürgermeisterin Sylvia Hartung aus Gerstungen alle Anwesenden. Die Landräte des Wartburgkreises Reinhard Krebs und des Kreises Hersfeld Rotenburg Dr. Michael Koch erinnerten in ihren Grußworten an die Wendezeit und die Zeit bis heute.

Nach dem Abspielen der Nationalhymne folgte ein großes Feuerwerk und die zahlreichen Besucher verweilten am Lagerfeuer und erinnerten sich bei Musik der 80er- und 90er-Jahre an die turbulenten Wendezeiten, die zum Zusammenwachsen der Mitte Deutschlands geführt haben - einen Glücksfall der Deutschen Geschichte.

Fotos: Guido Kamm