Kalirevier / Werratal:
K+S mit solidem 2. Quartal 2020

Wirtschaft

Ein Artikel von Redaktion (pm)

Americas-Verkauf und Restrukturierung der Verwaltung im Plan                                                            

  • Umsatz: 840 Mio. € (Q2/2019: 878 Mio. €)
  • EBITDA: 88 Mio. € (Q2/2019: 130 Mio. €)
  • EBITDA für Gesamtjahr 2020 vor einmaligen Restrukturierungsaufwendungen bleibt bei rund 520 Mio. € (2019: 640 Mio. €); nach Berücksichtigung dieses Einmalaufwandes (bis zu 40 Mio. €) wird ein EBITDA von 480 Mio. € erwartet
  • Coronabedingte Effizienzverluste in EBITDA-Prognose berücksichtigt; werden durch Effekte aus umfangreichen Maßnahmenpaket in etwa kompensiert
  • Erwartung eines in etwa ausgeglichenen bereinigten Freien Cashflows für 2020 unverändert
  • Projekt zur umfassenden Neuausrichtung von K+S bringt Einsparungen bei Verwaltungskosten von rund 60 Mio. € pro Jahr
  • KfW-Kredit erhöht finanzielle Flexibilität

K+S hat im zweiten Quartal trotz schwieriger Rahmenbedingungen solide Ergebnisse erzielt. Die gute operative Performance und die hohe Kostendisziplin führten in der Operativen Einheit Americas zu einer deutlichen Ergebnissteigerung. Bei der Operativen Einheit Europe+ lagen Umsatz und Ergebnis wie erwartet aufgrund niedrigerer Durchschnittspreise für Kalidüngemittel unter den Vorjahreswerten. Die Corona-Pandemie belastete das EBITDA von K+S um weitere 10 Mio. €.

Verkaufsprozess der Operativen Einheit Americas im Zeitplan     

„Der Prozess zur vollständigen Veräußerung der Operativen Einheit Americas kommt trotz anhaltender Corona-Pandemie gut voran. Ich bin sehr zuversichtlich, dass wir noch vor dem Jahresende eine Verkaufsvereinbarung erzielen werden“, betont Dr. Burkhard Lohr, Vorstandsvorsitzender von K+S.

Neuausrichtung von K+S

Die mit dem Verkauf der Operativen Einheit Americas einhergehende Fokussierung auf das Geschäft mit mineralischen Düngemitteln und Spezialitäten ist mit einer umfassenden Neuausrichtung von K+S verbunden. Das schließt eine umfangreiche Restrukturierung der Verwaltungsfunktionen ein. Die Operative Einheit Europe+ und die Holding werden zu einer schlankeren und leistungsfähigeren K+S geformt. Die künftige funktionale Organisationsstruktur sieht eine Reduktion des Budgets für die Verwaltungsfunktionen um 30 % bzw. insgesamt rund 60 Mio. € auf 140 Mio. € pro Jahr ab 2021 vor.

Darüber hinaus ist K+S bei der Realisierung von Synergien in Produktion, Logistik, Einkauf, Vertrieb und Marketing weiterhin auf einem sehr guten Weg, die angestrebte Größenordnung von insgesamt mehr als 150 Mio. € pro Jahr ab 2021 zu erreichen.

Mit der Umsetzung aller Maßnahmen strebt K+S den Abbau der Verschuldung bis Ende 2021 um deutlich mehr als 2 Mrd. € an und will damit die Voraussetzungen für ein stabiles Crossover-Rating schaffen.

Ausblick 2020

Für das Gesamtjahr 2020 erwartet K+S unverändert ein EBITDA vor einmaligen Restrukturierungsaufwendungen von rund 520 Mio. € (2019: 640 Mio. €). Nach Berücksichtigung dieses Einmalaufwandes, der bis zu 40 Mio. € betragen könnte, ist von einem EBITDA in Höhe von rund 480 Mio. € auszugehen. Coronabedingte Effizienzverluste sind in der Prognose berücksichtigt und werden durch Effekte aus dem umfangreichen Maßnahmenpaket in etwa kompensiert. Beim bereinigten Freien Cashflow wird für das Gesamtjahr unverändert mit einem in etwa ausgeglichen Wert gerechnet.

Sicherung der finanziellen Flexibilität im Zuge der Corona-Pandemie

K+S hat eine Vereinbarung mit der staatseigenen Förderbank KfW und weiteren Banken über die Gewährung einer Konsortialkreditlinie in Höhe von 350 Mio. € erzielt. Diese zusätzliche Tranche zur bereits bestehenden Konsortialkreditlinie hat eine Laufzeit von einem Jahr plus zwei Verlängerungsoptionen bei marktüblichen Konditionen. K+S hatte diese Finanzhilfe beantragt, um im Zuge der Corona-Pandemie im Bedarfsfall über zusätzliche Finanzmittel zu verfügen.