Bebra:
101 Abiturienten an den Beruflichen Schulen Bebra

Regionales

Ein Artikel von Isabelle Eberlein-Knierim

Nach drei Jahren war es endlich soweit, der Tag auf den alle gewartet hatten, war gekommen, die Abiturzeugnisse an den Beruflichen Schulen Bebra wurden in einem feierlichen Festakt übergeben.

Viele Gästen waren an diesem sonnigen Tag der Einladung gefolgt und wollten dabei sein, wenn 101 Abiturient die Zeugnisse überreicht wurden. Der stellvertretende Schulleiter Reiner Marth führte gekonnt durch die Veranstaltung. Nach einer kurzen Begrüßung, eröffnete Michael Funk, selbst Schüler am Beruflichen Gymnasium, den Festakt musikalisch, sein großes Talent am Klavier begeisterte die Gäste.

Bereits zum sechsten Mal wurden in Bebra die Abiturzeugnisse an Absolventen des Beruflichen Gymnasiums übergeben, insgesamt waren es bisher 430 Abiturienten. Marth betonte „das Berufliche Gymnasium hat sich etabliert und bereichert die Bildungslandschaft der Region“.

In diesem Jahr konnten zum ersten Mal Abiturzeugnisse an Absolventen der Fachrichtung Medien und Gestaltung übergeben werden. Studiendirektor Marth zeigte sich darüber sehr stolz.

In den anschließenden Grußworten wünschten sowohl Elke Künholz wie auch Bebras Bürgermeister Uwe Hassl den Absolventen das nötige Quäntchen Glück. Viele Türen stehen den Abiturienten nun offen und einige werden auch den Sprung in die große weite Welt wagen. Hassl sagte dazu „ für unsere Region wäre es sehr erfreulich, wenn einige von ihnen mit einer guten Ausbildung im Gepäck wieder in ihre Heimat zurückkommen.

Lena Arnold machte den Absolventen in ihrem Grußwort viel Mut für eine erfolgreiche Zukunft, sie betonte „ wir brauchen junge, kluge Köpfe, neue Ideen sind gefragt, es wartet viel Arbeit, es gibt viel für sie zu tun.“

Die Festrede hielt in diesem Jahr der ehemalige Schulleiter Wolfgang Haas. Haas blickte optimistisch in die Zukunft, auch wenn sich in der digitalen Gesellschaft, vieles schnell ändert, so wissen die Abiturienten, die sogenannte Generation Z, doch genau was sie wollen oder auch nicht. Laut Haas kann diese Generation anpacken und fordert Vereinbarkeit von Familie und Beruf, die jungen Menschen sind trotz vieler Möglichkeiten stark fokussiert.

Wolfgang Haas betonte „ leidenschaftliche Neugier ist der Schlüssel zum Erfolg, Noten sind nicht immer entscheidend, dafür gibt es auch viele prominente Beispiele wie Einstein und Jauch.

Abschließend forderte er die Abiturienten auf, immer das Ganze zu betrachten, nichts isoliert zu sehen und nicht alle Entwicklungen einfach so hinzunehmen.

Die Zeugnisübergabe stellte den Höhepunkt der Veranstaltung dar, 101 strahlende Gesichter, die sichtlich erleichtert die Glückwünsche der Prüfungsausschussvorsitzenden Herrmann- Borchert entgegennahmen.

Besonders bemerkenswert waren die Leistungen der Prüfungsbesten in den einzelnen Schwerpunktbereichen, so konnten im Bereich Wirtschaft Isabelle Küch, Laura Kükenshöhner, Theresa Walper und Tim Vaupel sehr gute Leistungen erzielen, im Bereich Technik waren die Prüfungsbesten Jonas Auth und Lukas Lepper und im Bereich Medien und Gestaltung erreichte Melina Tüscher eine herausragende Leistung.

„Jahrgangsbeste“: Die besten Noten des Jahrgangs (bis zum Durchschnitt von 1,5): von links: Laura Kükenshöner, Jonas Auth, Tim Vaupel, Jana Kersch, Laura Wagner, Anne Koch, Theresa Walper, Lena Seitz. (Foto: Knierim)

Kommentare

Link.