Hohenroda:
Kühe sind doch lila oder ?

Regionales

Ein Artikel von Redaktion

Grundschulklasse aus Hohenroda zu Besuch auf dem Bauernhof Fuhge in Oberbreitzbach

Woher kommen eigentlich Milch, Käse, Butter oder Joghurt? Das fragten sich 22 Schülerinnen und Schüler der zweiten Klasse der Grundschule Hohenroda. Um dies herauszufinden, besichtigte die Schulklasse gemeinsam mit ihrer Lehrerin Silke Wagner im Rahmen der Initiative „Bauernhof als Klassenzimmer“ den Milchviehbetrieb von Franziska und Michael Fuhge in Hohenroda-Oberbreitzbach.


Foto: Landkreis / rechts die Betriebsleiterin Franziska Fuhge

Die Initiative wurde 2000 vom Ministerium für Landwirtschaft, dem Bauernverband und dem Kultusministerium ins Leben gerufen, da das Wissen um den Ursprung der Nahrungsmittel und deren Produktionsweise immer mehr verloren geht. In Kinderbüchern und der Werbung wird oft ein Bild von Landwirtschaft vermittelt, das mit dem Alltag auf einem Bauernhof nichts mehr zu tun hat. Die Aktion bietet die Möglichkeit, Bauernhöfe als außerschulische Wohnung Lernorte zu entdecken.

„Wie ihr sehen könnt, sind unsere Kühe nicht lila“, begrüßte die Milchbäuerin die Schulklasse schmunzelnd. Sie informierte die Klasse über ihre weiß-braun gefleckten Kühe und erklärte anschaulich den Melkvorgang und Speiseplan ihrer Milchkühe.

Bei einer Betriebserkundung besichtigten die Schüler unter anderem den Kuhstall mit 85 Milchkühen, die Maschinenhalle und die Fahrsilos. Besonders freuten sich die Schüler über die kleinen Hofbewohner: Die Kinder streichelten ausgiebig die Kälbchen und Ponys. Zudem zeigte ein Film die Arbeitsvorgänge auf einem landwirtschaftlichen Betrieb.

Das Highlight des Bauernhofbesuches: Die Kinder konnten zum Abschluss selbst Butter herstellen. „Ich habe nur Milch in einem Glas geschüttelt und hatte dann Butter“, staunte ein Schüler. Die Kostprobe der selbst hergestellten Butter kam bei allen Kindern sehr gut an.

„Die Exkursion war für meine Klasse sehr lehrreich und so erfolgreich, dass wir die Ausflüge auch zukünftig beibehalten wollen. Die Schüler haben ein realistisches Bild der täglichen Arbeiten auf einem Bauernhof bekommen“, freute sich Silke Wagner. Und genau das ist auch das Ziel der Initiative, die sich vor allem an Kindergärten und Schulen richtet: Kindern und Jugendlichen praxisnah und anschaulich den Ursprung der Nahrungsmittel nahe zu bringen und ihr Wissen um die Produktion durch Erkundung, Beobachtung und Mitarbeit vor Ort zu vermitteln.

Weitere Informationen rund um die Initiative „Bauernhof als Klassenzimmer“ sowie die teilnehmenden Bauernhöfe unter www.bak.hessen.de. Ansprechpartnerinnen sind Regina Jacob unter 06621- 87 2233 und Anke Ross vom Kreisbauernverband Hersfeld-Rotenburg unter 06621 - 77 0 84.

Kommentare

Link.